Egal, mit wem man redet oder in welches Blog man sieht, überall ist nur noch Frust zu verspüren.

Gestern sagte mir ein Freund, er wolle aufhören, weil die Community nichts mehr taugt – was ich voll verstehe.
Er kam mit den gleichen Argumenten an, die ich auch oft ins Feld führe + der unbestrittenen Tatsache, dass die Raidgilden das gesellschaftliche Leben derartig dominant bestimmen, dass andere sich an den Rand gedrängt fühlen. Was ein Witz ist, wenn man bedenkt, dass vielleicht 10% der Spieler überhaupt (intensiv) raiden. Wenn 10% der Leute es schaffen, dass die anderen 90% nicht mehr wahrgenommen werden, läuft etwas grundverkehrt. *Casual* ist direkt ein Schimpfwort geworden, dabei bedeutet es übersetzt: Ich bin nicht so doof, dass ich nur Pixeln hinterherrenne.

Die Fanatiker haben das Ruder übernommen, und fühlen sich voll im Recht. Und ein paar hirnlose Fanbois jubeln ihnen zu und definieren die *beste* Gilde daran, das sie die erfolgreichste ist. Ich habe da komplett andere Kriterien für eine Gilde, was nicht heisst, dass die automatisch richtig sind.

Die meistens sind doch sowieso Twinks von mehr oder weniger alteingesessenen Spielern oder eben die berühmt berüchtigten Casuals, die jedem Profispieler aus welchen Gründen auch immer furchtbare Angst einjagen. Fast wird dieses Wort ja schon als Beleidigung empfunden, ebenso wie Newbie bzw. Noob, Boon und wie sie alle heißen. Viele von ihnen werden die Scherbenwelt nie sehen und spielen auch nicht darauf hin. Viele sind Rollenspieler, viele wollen einfach nur mal spaßeshalber eine andere Klasse bis zu einem bestimmten Level spielen.
Auch ich bin einer dieser sogenannten bösen Casuals, die es sich erdreisten, lieber zu twinken als für Raidinis Buff-Food oder Tränke zu farmen/kaufen oder ihren einzigen, seit Jahren gespielten Char mit Full Epixx (sic!) auszustatten. Mehr als 50% der WoW-Spieler sind wahrscheinlich Casuals. Ich nenne mich ja lieber Hardcore-Twinker, das klingt nicht so nach “Ich spiele 3 Stunden pro Woche”.


Planlos auf Agyros

Weiteren Frust erzeugt das Wegfallen der Rassenspezalitäten bei Priestern und der fortwährende Wegfall von RP – was für mich eng zusammenhängt.
Ich gebe offen zu: Ich habe meine Sternensplitter geliebt. Und *allesverschlingende Seuche* will zu einer Elfe einfach nicht passen. Ich habe die Untoten immer um diese Fähigkeit beneidet, aber zu dem Preis möchte ich sie lieber nicht haben.

Weiteres Beispiel: Schurken
Ich habe es nie als Aufwand empfunden einmal pro Level Gifte zu skillen. Im Gegenteil, für mich gehörte das zur Klasse und hat mir jedes Mal eine kleine Befriedigung verschafft. Nun brauche ich kein Diebeswerkzeug mehr und Gift kann ich gleich so kaufen.

Können sich andere Hobbyschurken noch an die Quest erinnern, bei der man das Rabenholdtanwesen im Vorgebirge finden musste? Dafür hat man sich extra einen Skill vom Lehrer kaufen müssen um Fallen zu entdecken, damit man JA NICHT die blöde Kiste im Durchgang vor dem Anwesen öffnet, die ja mit einer Falle ausgestattet ist. Trotzdem macht’s jeder auf. Ich habe mich seither immer gefragt, warum ich diesen Skill eigentlich damals gekauft habe, wenn diese eine Kiste doch die einzige Falle im ganzen Spiel ist. Jägerfallen zu sehen ist mir eigentlich ziemlich egal, da ich das Schlachtfeld oder die Arena sowieso nicht freiwillig besuchen will. Also, wozu der Skill?

Wie ich irgendwo mal gelesen habe, scheint es damals (vor meiner Zeit), in den Instanzen Fallen gegeben zu haben, die Schurken mit eben diesem Skill entdecken konnten. Na, das war doch was! Fallen in den Instanzen, die es zu umgehen gilt – eine echte Herausforderung! Leider gestrichen. Warum? Zu kompliziert. Hält die Leute während der Rush Hour nur auf. Find ich nicht gut.

Wie ich jetzt von Lunahexe erfahren habe werden mit dem kommenden Addon beim Schurken sogar noch mehr Sachen gestrichen. Gifte nur noch kaufen, nicht mehr herstellen. Diebeswerkzeug entfällt, Schlösser kann man dann so knacken. Warum hab ich jetzt das blöde Gefühl, dass somit auch die Quests für die Gifte und das Knacken von Schlössern wegfallen werden und man diese Sachen instant beim Lehrer nachgeworfen bekommt für’n Appel und’n Ei? Find ich auch nicht gut.

Alltag eines Schurken

Einige Leute meinen begeistert, dann hätten sie mehr freie Taschenplätze. Vermutlich halten sie McDonalds auch für ein Gourmet-Essen. Es ist schon erstaunlich, wievielen eigentlich alles egal ist: Hintergrundgeschichte, RP (deswegen heißt es MMORPG = Massively Multiplayer Online Role-Playing Game); Hauptsache Epics und Titel.
WoW wird immer mehr zum Spiel für anspruchlose Schafe, was allerdings überall die neue Tendenz für Computerspiele ist.
Vielleicht liegt es an mir, ich kann damit immer weniger anfangen. Nur: Ich merke, dass es immer mehr werden, denen das zum Halse raushängt. Auswandern auf einen RP-Server bringt nur bedingt etwas, da auch dort die Chars kaputt gepatched werden.

Überhaupt Patch:
Der Shadow wird auf Stufe 70 mit den neuen Fähigkeiten ca. 10% weniger Schaden machen. Mana und Energie werden im Moment gar ncht gereggt, in SW ist das ganze Wasser abgeflossen.
Immerhin ist der König von Sturmwind wieder da, während Lady Prestor das Weite gesucht hat. Schön, dass sich um die wirklich wichtigen Dinge noch gekümmert wird.

So wie es momentan auf dem PTR aussieht, beginnt die eigentliche Beta am 13.11.2008. Wer immer schon einmal wissen wollte, wie sich eine Laborratte fühlt, hat dann Gelegenheit es zu erfahren.

Lunahexe: Da geht es hin
Lunahexe: Ein völlig anderes Spiel
Lunahexe: WotLK storniert
Alltag eines Schurken: MMO-Diät
A dwarf priest: Analysis of Priest Racial Changes
Nomadenseele: Wie das “casual” play Wotlk ruinieren könnte
Planlos auf Agyros: Patch 2.4.3 und die Casuals
Buffed: Priester-Rassenfähigkeiten werden stark überarbeitet
Adventure-Treff: Spore doch nicht der Hit?

Advertisements