Dr.House – ich glaube es ist Lupus! – Meine Abrechnung als Gilden- und Raidleiter mit WoW

Meine Frau und ich schauen derzeit sehr gerne die Serie Dr. House (auf DVD) und da kam folgendes Zitat von Dr. Foreman vor:

Wir sind Arbeitskollegen und keine Freunde. Ich entschuldige mich für nichts, was ich getan habe!

*bäm* Wir haben uns in dem Moment beide angeschaut und sofort an unseren WoW Raid / Gilde gedacht. Auch wenn ich es immer verdrängt und schön geredet habe, so erklärt es meine Probleme mit WoW derzeit.

Ich bin seit dem ersten Tag meiner MMO Spielzeit mit der Einstellung gestartet, dass sich in einer Gilde Freunde zusammen raufen bzw. Freundschaften entwickeln. Neuen Mitgliedern gegenüber bin ich immer offen und möchte diese als Online-Freunde kennen lernen und intigrieren.

Raiden wiederum sehe ich als sportliche Herausforderung mit diszipliniertem Hintergrund und klaren Hierarchien, um die gesteckten Ziele gemeinsam umzusetzen.

Wie sehr ich mich von diesem Idealismus habe blenden und beeinflussen lassen, merke ich inzwischen an mehreren Stellen.

Advertisements