Ich habe noch einmal für 3 Monate aktiviert, um die Schlotternächte noch mitnehmen zu können.

Nach 10 Minuten fiel mir auf, dass ich keine Ahnung hatte, was ich tun sollte. Zu tun gab es genug, als ich WoW das letzte Mal beendete, aber es fällt mir schwer, wieder ins Spiel zu kommen. Sicherlich könnte ich jetzt Molten Core – Tages- Quests machen und ZA / ZG gehen. Aber um ehrlich zu sein, es ist mir zu fade, jeden Tag Dasselbe zu tun. Ich gehöre nun einmal nicht zu den Leuten, denen das Leben nicht öde genug sein kann (ich warte immer noch auf Klagen bestimmter Leute, dass schon wieder etwas anderes im TV gezeigt wird) :mrgreen: . Ich frage mich langsam, wie beklagenswert das Leben derjenigen ist, die Tag für Tag begeistert WoW spielen – ich käme mir vor, wie lebendig begraben.

Ich merke auch, dass mir die Blogs immer mehr egal werden, mit dem nächsten Patch werde ich wohl über Monate nicht wissen, worüber sie schreiben und wenn ich im Frühjahr wiederkomme, sind es Nachrichten von gestern. Das Spiel wird mir immer fremder.

Ich werde Alluwen vermissen, ganz klar und je länger ich sie kenne, desto mehr bereue ich es, dass ich nicht ganz am Anfang anstelle eines Priesters einen Druiden und dann einen Schurken anstelle eines Druiden erstellt habe. Ich werde das RP mit Elfie vermissen. Ich werde vermutlich nie den von Anfang heiß ersehnten Hexenmeister haben. Was dies angeht, habe ich viel verpasst, aber es ist wohl zu spät, um das alles aufzuholen.

Advertisements