Warum nur machne so viele Menschen ihren Selbstwert von der Außenwelt abhängig? Interessiert es mich wirklich, was meine Nachbarin zu meinem Auto meint? Ob der Kollege über meine Bekleidung lacht?

Wer sich in seiner Selbsteinschätzung (und damit: in seinem Verhalten gegenüber der Welt) davon abhängig macht, was die Welt über ihn sagt oder denkt, ist ein armer Tropf.

Nur ich entscheide, ob ich mit mir einig bin in dem, was ich sage, tue und welches Bild ich der Außenwelt übermittle. Die muss mich so nehmen, wie ich bin, weil ich will, daß ich so und nicht anders bin.

Kommentar in der Zeit

Bei Jarlskor und WoWNoob wurde ich auf das aktuellste Skandälchen aufmerksam: Ein negativer Bericht von RTL über Gamer.

Für die, die aus irgendwelchen Gründen das Video nicht abspielen können: Es geht um stinkende Gamer, Schlabberlook ect..

Ich frage mich dabei nur: Wie kann man sich bei einem solchen Quatsch derartig angegriffen fühlen? Oder fühlt sich der ein oder andere erwischt?
Ich fühle mich als Spieler weder entmenschlicht (Jarlskor) noch beleidigt (WoWNoob). Ich fühle mich gar nicht erst angesprochen, genauso wie damals die Blondinenwitze an mir abperlten.
Natürlich gibt es Leute, die alles glauben was im Fernsehen kommt, wie einige Leute die Serie *Rom* als Geschichtsunterricht ansahen und nun stur behaupteten, das war so, weil es so gezeigt worden ist und auch nicht mehr mit dem Argument zu überzeugen waren, dass ich Geschichtswissenschaften studiert habe und weiß wovon ich rede.
Andererseits – haben solche Menschen Wissen verloren? Sicherlich nicht und das RTL-(Explosiv)-Zuschauer nicht unbedingt gerade die Mehrheit bei Mensa stellen, dürfte unbestritten sein. Durch Medien wird man grundsätzlich veräppelt (weswegen ich bis auf Pferdefachzeitschriften nichts mehr im Abo habe, was allerdings auch daran liegt, dass ich über die Bibliothek alles als EPaper bekomme).

Vor ein paar Jahren haben sich auf einem Fest ein paar Jugendliche ein bisschen daneben benommen (u.a. den Rentnern den blanken Hintern gezeigt). Einer kam (aus Versehen) an einen Tisch und nahm die Tischdecke mit (man konnte deutlich sehen, dass er das Gleichgewicht verloren hatte und sich versuchte festzuhalten).
Die Offenbach Post titelte daraufhin: *Sie rissen die Tischdekorationen runter*.

Und ich gehe davon aus, dass dies bei überregionalen Zeitungen auch passiert, vielleicht bei der Zeit etwas weniger als bei der Bild-Zeitung. Ich bin schon lange davon weg, Medien zu glauben; wobei es seriösere Programme wie Phoenix gibt und dann eben RTL; SAT1 ect.
Und auf Politikebene wird es ebenfalls passieren, nur kann dies niemand mehr überprüfen.

Dann wird angeführt, man könne schließlich keinem mehr sagen, man spiele Computerspiele; * Aber ich bin es, wenn ich nicht mehr erwähnen darf, dass ich Computerspiele mache, weil ich sonst sofort in eine negative Schublade gesteckt werde.* (WoWNoob).
Ist es so wichtig, was Fremde über einen denken? Es gibt Adventures wie Myst, die so schwer sind, dass ich noch nicht einmal ein Rätsel zum Lösen gefunden habe. Es gibt Bücher, nach denen fühlt sich das Gehirn breiig an, weil sie so seicht waren. Und trotzdem wird der Computerspieler als weniger schlau angesehen werden….ich kann dazu nur sagen: Lasst sie einfach sabbeln.

Und dass es solche Klischees gibt, daran sind die Gamer nicht unbedingt unschuldig. Wenn ich daran denke, mit wie vielen Proleten (neustes Beispiel war Adelsscott) und fiesen Charakteren wie Loomi & Co. ich zwangsläufig zu tun hatte, könnte ich noch nachträglich die Krätze kriegen. Ich würde schätzen, dass 70-80% der WoW-Spieler, die zumindest mir begegnet sind, solchen menschlichen Müll darstellen – da darf sich keiner über ein schlechtes Image wundern.

Edit:

Kommentare wie

Besonders aufgeregt hat mich diese alberne Lästerziege von Messehostesse die bei der ganzen verlogenen Sauerei auch noch mitgemacht hat, ich hoffe dieses Wesen wird nie mehr auch nur einen Zeh aufs Messegelände setzen dürfen!
Achja, weiß jemand wo ihr Auto steht?!

bei Ninjalooter bestätigen meine These, dass wo kein Funken, da kein Feuer. Jedes Klischee hat seinen wahren Kern und solche Kommentare tragen nur zum Negativ-Image der Spieler bei.

DPSCorner


Advertisements