Tank: Schurke und Priester mal mehr Schaden. (Solche Ansagen gehen inzwischen bei mir nicht einmal mehr ins Ohr rein. Sind eh überflüssig, da ich davon ausgehe, dass jeder sein Bestes tut).
Nach dem ersten Boss verlässt der Elementarschamane die Gruppe, der Schurke folgt.
Heiler: Dir ist schon klar, dass niemand mit dir spielen möchte, wenn du dich so benimmst? (Abgang).
Und schon stand der Tank alleine in der Ini :mrgreen:

Bei Run Nummer 2 war die Idee des Schamanen durchzureiten und einen Massenrezz durchzuführen zwar theoretisch gut, bedeutete aber zu viel Abstimmung für eine Random – Gruppe (der Tank ging nicht in Bärengestalt).

Ansonsten habe ich es geschafft in einem anderen Run den Bären nicht zu erwürfeln, obwohl es nur einen Mitwürfler gab. Vermutlich würde ich ihn nicht bekommen, wenn ich ganz alleine Bedarf mache *düster guck*.

Es ist genau das was mich an WoW (als Spiel) auf gut Deutsch ankotzt: Man bemüht sich und bemüht sich, farmt die Inis ab, tötet Füchse ohne Ende und nichts passiert. Sicherlich will Blizz die Leute im Spiel halten, aber mich treibt sowas eher raus. Und wenn was droppt, dann zweimal innerhalb einer Woche die Kanalratte für Alluwen (Noma: 0) oder Kodo (Elfie). Das letzte Erfolgserlebnis war im Lichking die Schildkröte – das war letzten November. Seitdem ist das Spiel nur noch Krampf. Und dass ich nur noch Leute auf den Bären rumreiten sehe, lässt mich zusätzlich zweifeln, ob ich noch mal aktivieren soll. Irgendwie kein Interesse mehr, diesen Unglücksraben weiter zu spielen. Rechnet mam das Pantherbaby raus (zäglt aus Quest-Belohnung nicht), kann man den Zeitpunkt des letzten Erfolgserlebnisses / der letzten Freude ziemlich genau auf den 5.11.2010 eingrenzen. (Korrektur 22.9.: Die Raids ahben mir wirklich Spaß gemacht. Aber sie waren kein Erfolgserlebnis, da ich mittendrin eingestiegen bin.)

Der Tag war wieder faszinierend unproduktiv.

Advertisements