„Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“

Voltaire


Anmerkung:
Normalerweise verkneife ich es mir über andere zu schreiben. Aber da Leome selbst bestätigt, dass sie zensiert, bleibt mir nicht viel anderes über.

Es ist schön, wenn sie freiwillig hier nicht mehr schreibt, dann muss ich nichts weiter tun.

Irgendwie…

bin ich immer noch am überlegen, was da im *Ton vergriffen* ist, weil ich der Meinung bin, dass MOP nur noch für Personen mit sehr viel Zeit spielbar ist.

Ich
Wie jemand mal in ZeitOnline schrieb: Spiele, die erwachsener werden (sich an Erwachsene richten), werden casualmäßiger. WoW richtig (richtet) sich also nach dieser Definition seit MOP nur noch an Kinder und Arbeitslose. Was meiner Ansicht nach auch stimmt.


Leome
Noma, du vergreifst dich gerade massiv im Ton. Höre bitte auf, mich und Leser von mir zu beleidigen (arbeitslos oder Kinder, Schwachsinn etc.).

Also habe ich ein paar Leute gefragt, könnte sein, dass ich irgendwas bei Leome nicht ganz mitbekommen habe. Nur kann keiner nachvollziehen, was sie so zum Ausflippen gebracht hat. Außer, der Vermutung, dass sie selbst arbeitslos wäre und sich ertappt fühle. Was stimmen könnte, ich ihr aber nicht unterstellen möchte. Aber seltsam ist der Zeitaufwand, den sie in das Spiel stecken kann, schon.

Eigentlich hat mir jeder – unterschiedlichste Gilden, Leute, die ihren Account gekündigt haben und welche die noch spielen – bestätigt, dass unter 3 Stunden nichts zu machen wäre, wenn man Raids (alleine Mittwoch mindestens 7 Stunden inklusive Wartezeit als DD), Ruf und die tägliche Ini zusammenrechnet. Wobei die 3 Stunden für die Pflicht (Inis und Tages-Quests) zu sehen sind, die Kür (Feste Raids) ist exklusive.

Dass dies kaum zu machen ist, wenn man noch andere Hobbys bzw. eine Familie hat, dafür braucht man eigentlich nicht Einstein zu sein. Aber es gibt nun mal Leute, deren Minimal – Bildung / Intelligenz nicht einmal das hergibt.

Genau wie bis jeder der Ansicht war, dass sie in der Zeit, in der sie WoW gespielt haben, jede Sprache fließend gelernt hätten. Und dass es schon ziemlich peinlich ist, Gemälde wie *Die Geburt der Venus* nicht zu kennen. Bleibt zu hoffen, dass nie der Triptychon *Garten der Lüste* in WoW verwurstet wird, obwohl es davon wohl keine jugendfreie Version geben kann 😉
WoW ist sicherlich eine nette Freizeitbeschäftigung, auch wenn ich nicht nachvollziehen kann, wie man MOP begeistert spielen. Andererseits gibt es wahrscheinlich auch Leute, die das Addon gut finden, man muss sie nur suchen.

Fazit

1.) Es kann keiner verstehen, was an der Formulierung anstößig sein soll.

2.) Es gibt immer Leute, die glauben, man müsste sich alles gefallen lassen. Selbst das mundtot machen.
Ich finde das schade und Du nimmst Dir jedesmal immer selber alles weg dadurch, verlierst Leute die Dir noch wohlgesonnen sind/waren. Ich verstehe Dich ehrlich gesagt nicht.

Was nehme ich mir denn weg? Den Kontakt zu einer 23/24jährigen dummen Kuh ohne eine Funken Bildung, die außer WoW nichts im Leben hat? Und die ausflippt, sobald man nicht ihre Meinung vertritt und sofort mit Zensur droht? Obwohl man bloß seine Ansichten in einem normalen Tonfall formuliert hat? (Hätte ich es geschrieben wie die Neandertaler, die teilweise mein(t)en hier kommentieren zu müssen, hätte sie mein vollstes Verständnis).
Die als Argument zum Haustiershop wirklich mal brachte, es gäbe Leute, die *stolz darauf wären, sich 20 Euro für ein Tier leisten zu können*. Mädchen, ich verrate dir ein kleines Geheimnis: Leute, die wirklich Geld haben, achten darauf es nicht auszugeben. Es sind die Habenichtse, die glauben, sie müssten sich wenigstens mal einen kleinen Luxus gönnen, um das Gefühl zu haben, Teil der Gesellschaft zu sein.

In Blogs wird ganz offentlich folgendes Wohlverhalten erwartet, wie es einmal in einer PN stand: Wenn ich nichts Positives zu schreiben habe, dann schreibe ich hier gar nichts.
Leute, ich bin gerne unbequem.
Wenn ihr mich deswegen nicht mögt, weil ich über den Tellerrand sehe und andere Blickwinkel aufzeige, dann ist das nicht mein Problem. Verharrt in eurer kleinen Bubble, habt euch alle liebt und lauft bloß nicht Gefahr, euren Horizont zu erweitern. Ich bleibe bei einer solchen Mentalität gerne Außenseiter.

„Für Fundamentalopposition ist in einem solchen System kein Raum, für Gleichschaltungsfantasien dafür umso mehr.“
Die Zeit

Ähnlich extrem wird hier mit Kritik umgegangen. Sich mal in die andere Person reinversetzen, warum sie das so empfinden mag: Fehlanzeige. Direkt von oben drauf, idealerweise garniert mit der Phrase „Keiner zwingt sich, Wow zu spielen“. Es gibt in diesem Forum wirklich Leute mit mehreren tausend Posts, die nur aus Versuchen bestehen, anderen aufzuzeigen, warum sie bei rein subjektiven(!) Empfindungen FALSCH liegen. Das ist schon irgendwie…seltsam. Kenne ich in diesem Ausmaß auch nur aus Blizzardforen!

Das Problem an jeder Kritik ist, das jeder Spieler eine andere Einstellung zu jedem Thema hat. Nur anstatt es bei einem „das sehe ich anders/nicht so“ zu belassen oder die eigene Meinung vernünftig zu repräsentieren, liegt der Spieler gegenüber ja ausnahmslos „falsch“, hat „Unrecht“ oder aber soll direkt mit dem Spielen aufhören, weil der Gegenüber ja auch immer der ist, der das eigene Spiel kaputt macht (oder als Königsklasse: kaputt gemacht hat; Wobei da ja fraglich ist, warum man dann noch spielt…).


katastrophale Kritikfähigkeit!

3.) Dass Leome zensiert, sobald jemand es wagt, selbstständig zu denken.
Beweise siehe Screenshots, für den Fall, dass sie noch zu Verstand kommt. Was ich bezweifel, sie hat den großen Vorteil, dass weder ihre Intelligenz noch ihre Bildung und daraus folgend ihre Fähigkeit zum differenzierten Denken keine besonders hohe Fallhöhe haben. Sonst käme sie mit MOP auch kaum klar.

Nachdenken über die Hinhaltetaktik Blizzards (Alle zwei Monate ein neuer Patch mit – juhu – neuen Tages-Quests) würde dem Spielvergnügen auch gewaltig im Weg stehen. Ich frage mich nur, wie dumm man sein muss, um das Spielchen, welches Blizzard mit seiner *legendären* Questreihe für alle treibt nicht zu durchschauen. Dabei ist es ganz offensichtlich, dass eine legendäre Questreihe für jedermann, bzw. das Legendary (orangenes Teil) für jeden die Karotte ist, die dem Maultier vor der Nase baumelt. Es verwundert schon, dass sich billigste Tricks wie alle zwei Monate ein neuer Patch, um die Spieler bei der Stange zu halten sich so verfangen. Eine Questreihe, die von jedem machbar ist, ist alleine per Defintion nicht *legendär*, sondern einfach nur lang. Und da sie sich über mehrere Patches erstreckt, eine eindeutige Karotte vor der Nase, damit die Spieler nicht abspringen.
Für mich ein deutliches Zeichen,dass Blizzard weiß, wie langweilig und inhaltslos MOP geworden ist.


Wer eine Geschichte erleben will, ohne viel dafür zu tun, Hirn einschalten zu müssen, Skill beweisen zu müssen, der soll WoW spielen oder ein Buch lesen. In beiden Fällen kommt man mit genug Sitzfleisch ans Ziel.

Kengs Lair

Ich bleibe bei meiner Aufassung, dass sich die ganzen Deppen und die Typen, die sich ein Thema verrannt haben, im Internet sammeln. Wo sie sich in der bitteren Realität zurückhalten müssen, finden sich im Internet unter Garantie Leute, die genauso becheuert sind und sich in das gleiche Thema verrannt haben. Und die betroffen reagieren, wenn man ihnen z.B. sagt, dass es Schwachsinn ist, sich 8 Stunden am Tag (!) mit einem Spiel zu beschäftigen.
Endlich normale Menschen :mrgreen: , die sich sonst im Alltag einfach nicht finden lassen. Warum bloß?

Siehe auch: Zensurhammer, dort habe ich alle Kommentare vor Leomes Zensur gerettet. Wunderbare Erfindung, um solchen Leute zuvor zu kommen.

1

3

//