Ich habe jetzt von zwei Blogs erfahren, dass sie auf die ein oder andere Art schließen werden. Eigentlich drei, wenn man davon ausgeht, dass zwei zusammengehen. Und in allen drei Blogs heißt es: Zuwenig Zeit.

Ich habe immer überlegt, ob ich das WoW-Blog einstelle, ganz einfach deswegen, weil das meiste Gepostete keinen Menschen interessieren dürfte, es interessiert nicht einmal mich selbst,  weil WoW als solches mich nicht mehr interessiert. Oder zumindest nicht genug, um 10 Minuten in ein Tagebuch zu verschwenden, welches ich nie mehr lesen werde.

Anders bei dem LitBlog, welches für mich ein Archiv ist. Natürlich hat es sich verändert, indem Leser dazu kamen, aber sein Sinn ist nach wie vor derselbe: Dass ich nachsehen kann, inwieweit mir das Buch eines Autors gefallen hat.
Bleiben die Kommentatoren. Ja, die sind bei großer Masse lästig und rein von der recht niedrigen Qualität der Leute, war es ein Vollzeitjob, das WoW-Blog zu pflegen. Das ist auch ein Grund, warum ich gar keine weite Verbreitung meiner Blogs anstrebe. Ich kann oder konnte es mit 1500 Lesern / Tag, beweisen muss ich mir nichts mehr.

Das ist das, was wirklich Zeit kostet, die Texte schreibe ich in aller Regel in 10-15 Minuten runter. Entweder es fällt mir etwas ein oder nicht. Ich habe da gar keinen Anspruch an mich selbst, was sicherlich hilft.

Auch wenn ich bei allen drei Blogs den Weggang bedauere, kann ich grundsätzlich nicht nachvollziehen, warum man solange etwas macht, was man als Last empfindet. Allerdings brauche ich den Austausch mit der restlichen Welt auch nicht so wirklich.

On Blogging
Abschied aus Bloghausen

Advertisements