„Mich treibt in erster Linie die Neugier an, wie weit ich die Spielmechanismen von World of Warcraft ausreizen kann. Ich habe es schon immer geliebt, mich in Computerspielen selbst herauszufordern. Über allem schwebt immer die Frage: Was wäre, wenn X? Sobald ich eine Idee habe, welches ‚X‘ mir wirklich etwas abverlangen könnte, probiere ich es aus – bis ich einen Bossgegner entweder getötet habe oder feststelle, dass er für mich nicht zu schaffen ist.“

Grenzgänger in der Spielwelt

Auch der 23-jährige Lou aus Paris lotet die Grenzen von Computerspielen aus. Der Student widmet sich in seiner Freizeit vor allem dem Online-Rollenspiel World of Warcraft. Als Mitglied einer europäischen Hardcore-Gilde spielt er mit seinen Kollegen um die sogenannten World Firstkills: Das Ziel der Spielergemeinschaft ist es, die schwersten Bosse aus World of Warcraft als erste zu töten. Das bedeutet für die Teilnehmer einen enormen Organisations- und Zeitaufwand, wie die Dokumentation Race to World First zeigt.

Weiter auf ZeitOnline.

Aufmerksam wurde ich dadurch auf die Doku Race to World First .

Advertisements